standard-logo

18.12.2023

Förderung, Kulturpolitik, Netzwerk Soziokultur, NEUSTART KULTUR, UTOPOLIS, Veranstaltung

Zwei Programme, ein glanzvoller Abschied

Bundesverband Soziokultur verabschiedet die Förderprorgamme NEUSTART KULTUR und UTOPOLIS

Von: Barbara Bichler

Am 4. Dezember 2023 feierte der Bundesverband Soziokultur gemeinsam mit Vertreter*innen der Bundespolitik und -verwaltung sowie soziokulturellen Akteur*innen die Ergebnisse der beiden herausragenden Förderprogramme. Eine Multimedia-Installation präsentierte Förderbeispiele aus NEUSTART KULTUR. Einblicke in die verändernde Kraft von Soziokultur in Stadtquartieren bot "UTOPOLIS - Der Film" mit einem anschließenden Filmgespräch.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien Claudia Roth MdB eröffnete den Abend mit einem digitalen Grußwort. In ihm hob sie die Wertigkeit aktiv gelebter Soziokultur und die Bedeutung der Arbeit aller Akteur*innen hervor. Soziokultur, so Roth, fungiere als essentielle Stellschraube für das gesellschaftliche Miteinander und ist Antrieb für Zusammenhalt, auch in schweren Zeiten. Mit Lob und Dank für die Arbeit aller Mitarbeitenden des Bundesverband Soziokultur schloss die Staatsministerin ihre Begrüßung. Ein gelungener Auftakt der Veranstaltung, an den Heike Herold und Georg Halupczok aus dem Vorstand mit einem Eröffnungsdialog anschlosssen.

"Bundesförderung der Soziokultur. Wie geht es weiter?"

Im intensiven kulturpolitischen Gespräch betonten der kulturpolitische Sprecher der SPD, Helge Lindh Mdb, und Ellen Ahbe die Relevanz der Soziokultur insbesondere für die Demokratiestärkung im Jahr 2024. Angesichts ihrer gesellschaftlichen Wichtigkeit müsse es eine angemessene Förderung geben, betonte Ahbe, und bot an, bei der Ausgestaltung passgenauer Förderkonzepte mitzuwirken.

Warum ist Soziokultur gesellschaftsrelevant?

Weshalb diese Förderung so unverzichtbar ist, wurde insbesondere durch die exklusive Premiere des 90-minütigen Films "UTOPOLIS" von Matthias Coers und Grischa Dallmer deutlich. Der Film erfasst dokumentarisch, in Interviews und einfühlsamen Einblicken, die Arbeit an bundesweit 16 UTOPOLIS-Standorten. Die einzelnen Sequenzen unterstreichen die lebendige Vielfalt der Soziokuktur, zeigen aber vor allem, wie die Teilhabemöglichkeiten und die Selbstwirksamkeit von Bürger*innen durch soziokulturelle Praktiken gestärkt werden, und wie auf diese Weise Soziokultur das demokratische Miteinander prägt.

Die Multimediainstallation zur NEUSTART KULTUR Förderung zeigte eindrucksvoll, wie die Fördergelder eingesetzt wurden. Durch sie konnten in ländlichen Räumen sowie im Stadtraum während der Pandemie Kulturorte weiterhin als Plattformen für gesellschaftlichen Austausch und Zusammenkommen fungieren - die Basis dafür, dass wir uns als Gemeinschaft begreifen und nicht als Nebeneinander unterschiedlicher Bubbles.

Netzwerken und Fachaustausch

Zum gemeinsamen Austausch und zum Netzwerken hatten die soziokulturellen Akteur*innen im abendlichen Get together Gelegenheit. Unter den Ehrengäste begrüßte der Bundesverband Carmen Schimmack und Johanna Blaesing aus dem Hause der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Anne-Carin Heilmann und Andrea Höhn als Vertreterinnen des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, sowie Meike Heckenroth und Luise Tröder von der Bundestransferstelle empirica. Über die Anwesenheit einiger Mitglieder des Fachbeirats von UTOPOLIS, darunter Selma Tuzlali, über das Kommen von Dr. Christoph Faden von der Kunstverwaltung des Bundes und Mechthild Eickhoff, Geschäftsführerin des Fonds Soziokultur, sowie aller anderen geladenen Gäste und Akteur*innen freuten wir uns außerdem.

Ein besonderer Dank gilt dem Team des Sinema Transtopia für das hosten an diesem wundervollen, einzigartigen Ort.

Autor*innen

  Barbara Bichler Leitung Öffentlichkeitsarbeit barbara.bichler@soziokultur.de

Ähnliche Artikel

 
21.02.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Nachhaltigkeit, Netzwerk Soziokultur

Gemeinsam stark: Was wir vom „Bündnis Freie Kultur“ aus Oldenburg in Bezug auf Nachhaltigkeit lernen können

Die freie Szene in Oldenburg hat sich zusammengeschlossen, um ihren Forderungen nach Unterstützung für ihre Nachhaltigkeitsprozesse mehr Gehör zu verschaffen. Dabei nutzen sie die Klimaziele der Stadt für ihre Argumentation. Ergebnis ist ein Policy Paper1, das es in sich hat.

Mehr lesen
 
06.02.2024
FULCRUM, Veranstaltung

Die Zukunft der Soziokultur?! – Erstes FULCRUM Online-Brainstorming „Mapping our Future“

Das Online-Brainstorming „Mapping our Future" bietet Raum, mit Kolleg*innen aus ganz Europa mögliche Zukunftsvisionen für die soziokulturelle Arbeit zu diskutieren: Was können wir aus der Gegenwart lernen? Wie könnte eine nachhaltigere Zukunft aussehen? Und was ist die Basis für die [...]

Mehr lesen
 
29.01.2024
Allzeitorte, Förderung, Kultur und Politik, Pressemitteilung

Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen – Neues Förderprogramm für lokale Demokratieprojekte startet

Bundesverband Soziokultur e.V. und Robert Bosch Stiftung unterstützen Formate der Demokratiearbeit an Alltags- und Freizeitorten mit jeweils bis zu 50.000 Euro. Soziokulturelle Zentren, politische Bildner*innen und Betreiber*innen von Alltags- oder Freizeitorten können sich mit gemeinsamen Projektideen bewerben. Bewerbungen sind bis [...]

Mehr lesen