standard-logo

01.01.2019

#DIGITALISIERUNG, Magazin SOZIOkultur, Stimmen zur Soziokultur

Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss zum Thema DIGITALISIERUNG

„Eine moderne kulturelle Bildung ist „post-digital“, das heißt, analog und digital sind im 21. Jahrhundert nicht mehr voneinander zu trennen. Damit hat eine aktuelle kulturelle Bildungsarbeit immer auch die Beschäftigung mit dem Digitalen zum Gegenstand. Da Digitalisierung aber mitnichten nur technische Veränderungen, sondern vor allem einen kulturellen Wandel beschreibt, ist eine weitreichende ästhetische Bildung, die Wahrnehmungsfähigkeit fördert, Orientierungskompetenz vermittelt, Ambiguitätstoleranz schult und Selbstwirksamkeitserfahrungen durch Teilhabe ermöglicht, die zentrale Schlüsselkompetenz zur gelingenden Gestaltung dieser (ästhetischen) Transformationsprozesse."

Aus der Ausgabe der SOZIOkultur 1/2019 Digitalisierung

Ähnliche Artikel

 
02.05.2024
#DIGITALITÄT, Magazin SOZIOkultur, Stimmen zur Soziokultur

Rena Tangens zum Thema DIGITAITÄT

Rena Tangens ist Datenschutzaktivistin, Internet-Pionierin und Künstlerin, Mitbegründerin und Vorsitzende des Digitalcourage e.V. und Mitorganisatorin der deutschen Big Brother Awards. Im Magazin SOZIOkultur spricht sie darüber, wie Soziokultur ein Weg zur digitalen Mündigkeit sein kann.

Mehr lesen
 
30.04.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur

Drei Fragen an … Felix Striegler

Soziokulturelle Zentren gestalten die digitale Gesellschaft aktiv, indem sie Barrieren abbauen und die Teilhabe am Leben im Viertel durch Digitalisierung fördern. FELIX STRIEGLER, Projektleiter für Digitalisierung, digitale Teilhabe und Nachhaltigkeit im Bürgerhaus Wilhelmsburg in Hamburg, über die zentrale Rolle soziokultureller [...]

Mehr lesen
 
23.04.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Streifzüge durch die Soziokultur

Die digitale Transformation des Haus am Westbahnhof in Landau in der Pfalz

Für Kulturinstitutionen bedeutet Digitalisierung Chance und Herausforderung zugleich. Es mag so scheinen, als wären große kommerzielle oder staatliche Institutionen mit ihren vielfältigen Ressourcen eher in der Lage, den digital-analogen Optionsraum zu füllen, als kleinere soziokulturelle Zentren, die ehrenamtlich geführt werden. [...]

Mehr lesen