standard-logo

26.06.2023

Förderung, Jugend ins Zentrum, Pressemitteilung

Projekt „Jugend ins Zentrum“ nach zehn erfolgreichen Jahren abgeschlossen

„Jugend ins Zentrum!“ ermöglichte 2013-2023 über 11 000 Kindern und Jugendlichen mit erschwerten Zugängen zu Bildung, Kunst und Kultur die Teilnahme an Angeboten kultureller Bildung. Mit rund zehn Millionen Euro wurden deutschlandweit über 600 Maßnahmen verwirklicht. Das Projekt war Teil des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Gefördert wurden Projekte aller künstlerischen Sparten, bei denen Kinder und Jugendliche sich aktiv in der jeweiligen künstlerischen Disziplin erproben und in denen sie eine Kunstproduktion entwickeln und präsentieren konnten.

Ellen Ahbe, Geschäftsführerin: „Besonderer Dank gilt den überwiegend ehrenamtlich organisierten Bündnispartner*innen vor Ort, die auf Grund der Einschränkungen während der Pandemie mit viel Kreativität und unermüdlichem Engagement ihre Projekte neu konzipiert kontinuierlich durchgeführt haben.“

Im März 2023 führte der Bundesverband eine Umfrage zu den Projektergebnissen durch. Sie zeigt, dass die Einrichtungen

  • zu 71 % mit den Teilnehmenden eine neue Zielgruppe erreichen konnten;
  • zu 70 % kontinuierliche Angebote kultureller Bildung ins Programm integrieren konnten;
  • zu über 66 % ihr Programm erweitern konnten;
  • zu 93 % ihre Netzwerke ausbauten;
  • zu 64 % angemessene Honorare bezahlen konnten und
  • zu 67 % einen positiven Einfluss auf ihren Stadtteil oder ihre Region ausüben konnten.

Vor allem muss es sehr viel unbürokratischer werden, Anträge auf öffentliche Fördermittel zu stellen und entsprechende Nachweise zu erbringen; das stellten über 71 % der Befragten deutlich heraus. Eine mehrjährige Förderung wünschen sich 91 % der Befragten.

Dem Bundesverband gelang es gemeinsam mit anderen Bundesverbänden, die Verwaltungskostenpauschale für die Durchführung der Projekte auf ein Mindestmaß anzuheben. Unterstützend war auch die Entwicklung eines vereinfachten Abrechnungsverfahrens für den Nachweis der zweckentsprechenden Verwendung der Projektmittel. Während der gesamten Laufzeit begleitete der Bundesverband die lokalen Bündnisse auch fachlich. Mit großem Erfolg fand beispielsweise die Online-Tagung zum Thema „Diversitätssensible Sprache“ mit mehr ca. 120 Teilnehmenden im Herbst 2020 statt.

Hier geht es zu einem Beitrag mit weiteren Informationen und Projektbeispielen.

 

Kontakt: Barbara Bichler | Barbara.Bichler@soziokultur.de | 0176 45 75 66 88

Ähnliche Artikel

 
29.01.2024
Allzeitorte, Förderung, Kultur und Politik, Pressemitteilung

Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen – Neues Förderprogramm für lokale Demokratieprojekte startet

Bundesverband Soziokultur e.V. und Robert Bosch Stiftung unterstützen Formate der Demokratiearbeit an Alltags- und Freizeitorten mit jeweils bis zu 50.000 Euro. Soziokulturelle Zentren, politische Bildner*innen und Betreiber*innen von Alltags- oder Freizeitorten können sich mit gemeinsamen Projektideen bewerben. Bewerbungen sind bis [...]

Mehr lesen
 
17.01.2024
Förderung, Nachhaltigkeit, ÖMI, Pressemitteilung

Bundesverband Soziokultur entwickelt ökologische Mindeststandards für die Soziokultur

Pressemitteilung, 17. Januar 2024 Der Bundesverband Soziokultur startet das Projekt Ökologische Mindeststandards für die Soziokultur. Das Vorhaben wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für zwei Jahre gefördert. Bis Oktober 2025 entwickelt das Projektteam in Kooperation mit [...]

Mehr lesen
 
15.01.2024
Allzeitorte, Förderung, Kultur und Politik, Zivilgesellschaft

Förderprogramm Allzeitorte – Antragsportal ab jetzt geöffnet

Mit 50.000 Euro gemeinsam mehr bewegen. Bis 10. März ist die Ausschreibung zum Förderprojekt "Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen" geöffnet. Ein Kooperationsprojekt der Robert-Bosch Stiftung und des Bundesverband Soziokultur zu Demokratiestärkung.

Mehr lesen