standard-logo

30.05.2024

Kulturpolitik, Nachhaltigkeit

Green Culture? Ein Fall für die Soziokultur!

Bundesverband Soziokultur im Beirat der Green Culture Anlaufstelle

Am 2. Mai 2024 fand die konstituierende Sitzung des Beirats der „Green Culture Anlaufstelle“ unter Leitung der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, im Bundeskanzleramt statt. Die Anlaufstelle soll die ökologische Transformation von Kultur und Medien in Deutschland voranbringen.

Was macht der Beirat der Green Culture Anlaufstelle?

Der Beirat ist ein unabhängiges und überparteiliches Gremium. Er begleitet die Arbeit der Green Culture Anlaufstelle und berät sie in allen grundsätzlichen und strategischen Fragen. Der Vorsitz rotiert. Nach der Kulturstaatsministerin hat das Umweltbundesamt den Vorsitz des Beirates inne. Die zentrale Green Culture Anlaufstelle wird so zu einem Kompetenzzentrum für Betriebsökologie in Kultur und Medien. Sie vernetzt Pionierleistungen mit interessierten Akteur*innen, macht Wissen und Erfahrungsberichte zugänglich und hilft bei der Initiierung und Durchführung von Projekten.

Wer ist im Beirat?

Im berufenen Beirat sind Akteur*innen aus Politik, Zivilgesellschaft und Kulturverbänden versammelt. Die Anlauftstelle soll Kultureinrichtungen in Deutschland unterstützen, auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein und das Ziel der Klimaneutralität spätestens bis 2045 zu erreichen. Damit leistet der Beirat einen äußerst wichtigen Beitrag, um unsere kulturelle Infrastruktur – vom soziokulturellen Zentrum übers Festival, von der Bibliothek bis zum Museum – noch besser gegen die Herausforderungen des Klimawandels abzusichern. Die Liste der Beiratsmitglieder finden Sie hier.

Rolle des Bundesverbandes im Beirat der Anlaufstelle

Der Bundesverband Soziokultur wurde seitens der Staatsministerin angefragt, seine Expertise im Beirat einzubringen. Mit seiner Referentin für Nachhaltigkeit, Franziska Mohaupt, kommt der Bundesverband seiner Verantwortung mit Kompetenz und Engagement nach und möchte seine langjährige Erfahrung in Transformationsprozessen soziokultureller Zentren sowie seine derzeitige Erarbeitung ökologischer Mindeststandards für die Soziokultur im Beirat einbringen.

Ähnliche Artikel

 
05.06.2024
Demokratie, Demokratiekampagne, EU, Kulturpolitik, Landesverbände

Europawahl am 9.6. – Soziokultur für eine bunte Gesellschaft

Demokratie und eine vielfältige Gesellschaft sind das Herzstück der soziokulturellen Arbeit. Mit Blick auf die bevorstehenden Europa- und Kommunalwahlen setzen derzeit soziokulturelle Zentren und unsere Landesverbände ganz klare Ausrufezeichen für ein demokratisches und vielfältiges Miteinander. Auch unser Landesverband in Mecklenburg-Vorpommern [...]

Mehr lesen
 
23.05.2024
Demokratie, Kulturpolitik, Landesverbände, Positionspapier

1,50 € pro Einwohnende Brandenburgs für Soziokultur, Popularmusik und Festival jährlich

Unser Landesverband ImPuls Brandenburg e. V. – Landesverband für Soziokultur-, Popularmusik- und Festivals (ehemals Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Soziokultur Brandenburg) fordert in seinem aktuellen Positionspapier 1,50 € pro Einwohnende Brandenburgs (2.573.135*) für die Bereiche Soziokultur, Popularmusik und Festivals jährlich bis 2028. Hier [...]

Mehr lesen
 
21.05.2024
Nachhaltigkeit, Veranstaltung

Netzwerk Zero / NOW! / SIN

Am 10. und 11. Juni 2024 treffen sich in Hannover Akteurinnen und Akteure aus Kunst, Kultur, Politik und Verwaltung zum Wissenstransfer im Bereich Klimaschutz. Zu der Tagung Netzwerk Zero / NOW! / SIN laden die Kulturstiftung des Bundes, die Stiftung [...]

Mehr lesen