standard-logo

09.06.2023

#AUDIO, Digitalisierung, Landesverbände, Literatur- und Netztipps, Magazin SOZIOkultur

Soziokultur NRW: Audioprojekte im Förderfokus

Wie auch andere Landesverbände im Bundesverband Soziokultur vergibt Soziokultur NRW in Nordrhein-Westfalen projektbezogene Fördergelder an soziokulturell arbeitende Einrichtungen, Vereine, Initiativen und engagierte Privatpersonen im Rahmen der Allgemeinen Projektförderung. Die Ausschreibungen richten sich an alle Kunst- und Kultursparten für ihre soziokulturellen Vorhaben, darunter auch Audio- und Medienprojekte. Die Anzahl der beantragten Projekte in diesem Bereich ist in den vergangenen Jahren meist überschaubar gewesen – letztlich geförderte lassen sich pro Jahr an einer Hand abzählen.

Umdenken während der Pandemie: Mehr Audio gefördert

Während der Coronapandemie sind Audioprojekte aber wieder verstärkt in den Förderfokus gerückt. Die Zahl der beantragten und bewilligten Vorhaben hat sich mehr als verdoppelt. Nicht verwunderlich, denn die zeitweise verordnete veranstaltungsfreie Zeit zwang viele soziokulturelle Einrichtungen und Akteur*innen aus der freien Szene zum Umdenken. Ihre ursprünglich zur öffentlichen Aufführung geplanten Vorhaben konnten vielfach durch Audioformate realisiert werden. Die Projekte in Nordrhein-Westfalen mögen stellvertretend für diesen temporären Trend in allen Bundesländern stehen.

Audioguide des soziokulturellen Zentrums Bahnhofs Langendreer in Bochum

Auch wenn die Pandemie nicht der alleinige Anlass war, einen Audioguide zum 35. Geburtstag des Bahnhofs Langendreer zu erstellen, so brachte die währenddessen verbrachte und gerade dadurch intensiv investierte Zeit eine qualitativ hochwertige Audioreise durch Geschichte und Gegenwart des soziokulturellen Zentrums in Bochum hervor.

An 19 Stationen, die man anhand eines Lageplans abgehen kann, erfährt man erstaunliche, rührende und witzige Geschichten über die Stadt, über (ehemalige) Stadtteilbewohner*innen, Besucher*innen und Politiker*innen, über Gründungsteam und heutige Mitarbeiter*innen – rund um 100 Jahre Bahnhof und 35 Jahre Kulturzentrum. Hier geht es zum Audiowalk "Einsteigen Bitte!"

Die Urbanisten in Dortmund: Podcastserie der Initiative „bunterbeton“

Die Initiative „bunterbeton“ des Vereins Die Urbanisten e.V. aus Dortmund richtet ihren Fokus auf kulturelle Stadtteilentwicklung und begleitende Veranstaltungen. Während der Pandemie entwickelte sie eine Vernetzungsplattform und eine 13-teilige Podcastserie, in der Zuhörer*innen etwas über die Organisationsformen, Motivationen und individuellen Arbeitsmethoden von Kulturinitiativen aus ganz Deutschland erfahren konnten. Sie sprach mit den jeweiligen Macher*innen über Themen wie Zwischennutzung von Leerstand, Verdrängung aus dem Stadtteil oder neue Experimentierräume für junge Stadttmacher*innen und dokumentierte dabei mannigfaltige soziokulturelle Arbeitsschwerpunkte.

Sprachnachrichten beim Kölner Kollektiv Polsprung

In den Podcast von „bunterbeton“ hätte auch das Vorhaben des Kölner Kollektivs Polsprung gepasst. Seit 2018 arbeiten Anwohner*innen, Initiativen und Arbeitsgemeinschaften an der Wiederbelebung des Ebertplatzes in Köln und gestalten diesen mit immer neuen (sozio)kulturellen Aktivitäten. Im Projekt „Stimmen der Stadt“ installierte Polsprung eine eigens umgebaute, grünlackierte Telefonzelle als Experiment zum Austausch im öffentlichen Raum. Interessierte konnten über den Ziffernblock des Telefons eigene Gedanken oder Texte aufnehmen sowie bereits hinterlassene Nachrichten abhören.

Über 400 Sprachnachrichten kamen so im Projektzeitraum zusammen. Manche Menschen sprachen mehrmals auf dieselbe Nummer immer neue Texte ein oder hinterließen sich gegenseitig Nachrichten. Andere Aufnahmen sind reine Zeitdokumente, die auf die Pandemie oder anstehende Wahlen Bezug nehmen, auch spielende Kinder entdeckten die Aufnahmefunktion und motivierten sich gegenseitig, etwas hineinzusprechen. Einziger Wermutstropfen: Die Aufnahmen dieses auditiven Begegnungsraums bleiben den Partizipierenden vorbehalten. Doch die Telefonzelle wandert derzeit weiter durch die Stadtteile.

Carsten Nolte ist Referent bei Soziokultur NRW

Der Beitrag ist erschienen im Magazin SOZIOkultur 2/2023 zum Thema Audio; hier zum Download.

Ähnliche Artikel

 
22.02.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Porträt

Pavillon Hannover: digitale Soziokultur, politische Bildung und A’n’A

Im Pavillon Hannover erwerben Teilnehmende an IT-Projekten Kompetenzen für die neuen Technologien und gleichzeitig für den Umgang mit Komplexität.

Mehr lesen
 
21.02.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Nachhaltigkeit, Netzwerk Soziokultur

Gemeinsam stark: Was wir vom „Bündnis Freie Kultur“ aus Oldenburg in Bezug auf Nachhaltigkeit lernen können

Die freie Szene in Oldenburg hat sich zusammengeschlossen, um ihren Forderungen nach Unterstützung für ihre Nachhaltigkeitsprozesse mehr Gehör zu verschaffen. Dabei nutzen sie die Klimaziele der Stadt für ihre Argumentation. Ergebnis ist ein Policy Paper1, das es in sich hat.

Mehr lesen
 
20.02.2024
#DEMOKRATIE, Streifzüge durch die Soziokultur

Wer bekommt wie viel Kürbis? Demokratiearbeit im Adolf­Bender­Zentrum

Drei Leute stehen um einen Kürbis. Alle drei wollen diesen haben. Was tun? Und was hat das mit Demokratie zu tun? Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen unter Berücksichtigung des gleichen Rechts aller auf freie Entfaltung bewusst zu machen und dies [...]

Mehr lesen