standard-logo

25.10.2023

#STRATEGIEN, Magazin SOZIOkultur

Enorm viel Freiraum zum Denken

Der Landesverband Soziokultur Niedersachsen unterstützt die Veränderungsprozesse in den Zentren

Von: Dorit Klüver

Im Oktober 2022 befragte der Landesverband Soziokultur Niedersachsen seine Mitglieder, wie es ihnen infolge der Corona-Pandemie geht. Die Beteiligung war hoch, die Ergebnisse erschreckend: 45 Prozent weniger Besucher*innen; ein Einnahmerückgang im Veranstaltungsbereich um 43 und in der Gastronomie um 32 Prozent. Die größten Herausforderungen lagen bei der Suche nach neuen Mitarbeiter*innen, dem Rückgang von ehrenamtlichem Engagement und der Zunahme von krankheitsbedingtem Personalausfall.

Landesverband unterstützt Zentren nach Corona

Begegnet wurde der Situation in den Zentren mit neuen Marketingstrategien, neuen Angebotsformaten, verstärkter Kooperation, besserem Kontakt zu den Besucher*innen und mehr Austausch im Team. Diese Veränderungsprozesse wollte der Landesverband begleiten und unterstützen und hat deshalb im November 2022 eingeladen, um gemeinsam die durch die Krisen entstandenen Bedarfe zu diskutieren. In zehn unterschiedlichen Werkstätten arbeitete man zu Fragen wie dem Umgang mit der Situation im Team, dem sich verändernden Publikum, neuen Marketingkonzepten und Veranstaltungsformaten, Zukunftsvisionen und Zielgruppen, Zusammenarbeit mit der Kommune und in Netzwerken und dazu, welche Kompetenzen es in der Krise braucht.

Teamwork makes the Dream work

Ganz deutlich wurde dabei ein großes Bedürfnis nach Zusammenhalt, nach mehr insbesondere finanzieller Unterstützung und neuen Konzepten sowie der Wunsch, stärker am „Wir- Gefühl“ zu arbeiten. Sowohl im Team als auch zwischen den Einwohner*innen des jeweiligen Umfelds. Des weiteren die Vernetzung und Teilhabe zu stärken und mehr ins Gespräch zu gehen. Die Teilnehmer*innen formulierten neben dem Bedürfnis nach finanzieller Unterstützung auch das nach mehr Zeit und Freiräumen für Kreativität und Visionen. Gemeinsame Workshops und Netzwerkabende sowie mehr Austausch mit der Politik wurden ebenfalls genannt. Um neue Konzepte umsetzen zu können, braucht es verlässliche Förderung, Spontaneität, Offenheit und Experimentierräume. Um diese Ergebnisse zu vertiefen und zu konkretisieren, stehen bei der Tagung „Freiraum zum Denken“ im Mai 2023 Visionen und Austausch im Mittelpunkt: Beteiligungsorientierte Formate, Veränderungsprozesse und das gemeinsame Tun sind die zentralen Achsen.

Tagung „Freiräume zum Denken“

Dunkle Gedankenwolken, drängende Aufgaben, Finanzsorgen. All das tröten die Teilnehmenden lautstark durch lange Abluftschläuche aus den Fenstern des KAZ in Göttingen und lassen es vom Winde verwehen. So konnten sie frei von Belastungen in den Freiraum zum Denken einsteigen. An der Garderobe können sie ihren Alltagsstress abgeben und wer mag, lässt sich bunte Schmetterlingsflügel ankleben.

Das muntere Get-together ist der Einstieg in eine klug aufgebaute Tagung, mit der die Teilnehmer*innen vom freien Assoziieren zu kreativer Gemeinschaftsarbeit gleiten, um am Ende konkrete Veränderungsschritte für ihre Vereine und Zentren zu formulieren. Tatsächlich, sie gleiten. Das liegt nicht allein an den Schmetterlingsflügeln, sondern an Aishe Spalthoff, Nadja Sühnel (Syndikat Gefähr­liche Liebschaften) und Kaja Jakstat (Kulturbüro Zwei Eulen), die durch den Tag führen und das Konzept mit dem Landesverband Soziokultur Niedersachsen erarbeitet haben.

Die Zukunftsvisionen stehen unter dem Stern der Wertschätzung, guter finanzieller Absicherung, Beweglichkeit und dem Überwinden von Grenzen.

Glitzer, Flausch, Lego, Stäbchen, Kugeln, Kleber: Die Tische für die Kleingruppenarbeit zu den Zukunftsvisionen sind gedeckt. Und so wird getürmt, geklebt und vor allem engagiert diskutiert über das, was die Soziokultur in Zukunft ausmacht. Bunte Skulpturen veranschaulichen Räume zum Experimentieren, Netzwerke, Zusammenhalt, Flexibilität, Strahlkraft, Austausch, Diversität, Spontaneität und Teilhabe. Die Zukunftsvisionen stehen unter dem Stern der Wertschätzung, guter finanzieller Absicherung, Beweglichkeit und dem Überwinden von Grenzen.

Strategien & Handlungskonzepte

Energiegeladen durch das luftige Denken und gemeinsame Tun nimmt das Entwickeln von Strategien rasch an Fahrt auf. Womit fangen wir an? Wann fangen wir an? Und was brauchen wir dafür? Mit diesen handfesten Fragen bringen neu zusammengesetzte Kleingruppen es schnell zu konkreten Handlungskonzepten. Die Arbeitsgruppe „Zeit freischaufeln“ beispielsweise denkt darüber nach, wie sich monatlich zehn Stunden in der Alltagsarbeit einsparen lassen, um mehr Zeit für konzeptionelles Denken und guten Wissenstransfer zu haben.

Zum Ziel führen könnte das Nutzen der Hierarchien, ein sparsamerer Umgang mit Sitzungen und das Lokalisieren der Zeitfresser. Ein Projekt für mehr Austausch zwischen den Zentren der AG „Work and Travel“ schlägt vor, dass die Mitarbeiter*innen ihre Arbeitsplätze zentrumsübergreifend für Monate tauschen. Die AG „Fame“ überlegt, wie die Soziokultur mehr Glanz und Sichtbarkeit bekommt. Hierfür werden unterschiedliche Ideen und Kampagnen entwickelt, um beispielsweise darzustellen, dass statistisch alle fünf Sekunden jemand in ein soziokulturelles Zentrum geht. Ein größeres Bewusstsein für das scheinbar Selbstverständliche im Umgang miteinander ist das Thema der AG „Wertschätzung“. In der AG „Rausgehen und Einladen“ geht es um mehr Außenkontakte und wie es gelingen kann, einen guten und vor allem kurzen Draht zu den richtigen Personen zu pflegen. Und die AG „Radikal“ macht sich für eine neue Form der Kulturförderung stark. Hier haben sich mehrere Personen gefunden, die nach der Tagung an einem Antrag schreiben, um ein tragfähiges bundesweites Konzept für die Umsetzung zu erarbeiten.

Einen fulminanten Abschluss bildet die Präsentation der Ideen: Die Teilnehmenden kommen „zehn Jahre später“ zusammen und berichten, wie es ihnen gelungen ist, die Pläne umzusetzen. Es gibt tosenden Applaus und Kirschlikör.

Freiraum Online-Austausch nutzen

Damit diese Umsetzung auch wirklich gelingt und Raum zum Austausch bleibt, bietet der Verband gemeinsam mit Aishe Spalthoff die Zoom-Reihe „Freiraum“ an. Hier geht es zu weiteren Informationen:www.soziokultur-niedersachsen.de

 

Dieser Beitrag ist erschienen in der SOZIOkultur 3/2023 Strategien

Autor*innen

  Dorit Klüver ist Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Fortbildung beim Landesverband Soziokultur Niedersachsen e.V.

Ähnliche Artikel

 
23.04.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Streifzüge durch die Soziokultur

Die digitale Transformation des Haus am Westbahnhof in Landau in der Pfalz

Für Kulturinstitutionen bedeutet Digitalisierung Chance und Herausforderung zugleich. Es mag so scheinen, als wären große kommerzielle oder staatliche Institutionen mit ihren vielfältigen Ressourcen eher in der Lage, den digital-analogen Optionsraum zu füllen, als kleinere soziokulturelle Zentren, die ehrenamtlich geführt werden. [...]

Mehr lesen
 
12.04.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Streifzüge durch die Soziokultur

Barcamp „Soziokultur und digitaler Wandel“ mit der Radarstation in Zürich

2021 plante die Deutschschweizer Soziokulturszene das Berufssymposium „Labor Soziokultur 3.0“, partizipativ, versteht sich. Das Thema, das dabei besonders rasch zum Fliegen kam, war „Soziokultur und Digitalität“. Wenige Monate, nachdem sich die am Thema Interessierten kennengelernt hatten, war ein Verein gegründet: [...]

Mehr lesen
 
09.04.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Streifzüge durch die Soziokultur

Wie die Schaubühne Lindenfels neue Erzählräume erschließt

Vertraute Orte neu entdecken, geheime Geschichten lüften und vergessene Persönlichkeiten treffen – das ermöglicht die „Psst!-WebApp“ der Schaubühne Lindenfels: eine faszinierende Reise durch die Zeit und ein interaktives Erlebnis, das die Grenzen zwischen Fiktion und Realität hinterfragt.

Mehr lesen