standard-logo

30.04.2024

#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur

Drei Fragen an … Felix Striegler

Teilhabe und Chancengleichheit

Von: Carolin Viktorin

Soziokulturelle Zentren gestalten die digitale Gesellschaft aktiv, indem sie Barrieren abbauen und die Teilhabe am Leben im Viertel durch Digitalisierung fördern.
FELIX STRIEGLER, Projektleiter für Digitalisierung, digitale Teilhabe und Nachhaltigkeit im Bürgerhaus Wilhelmsburg in Hamburg, über die zentrale Rolle soziokultureller Angebote für eine gelungene Verschmelzung von digitalen und lokalen Räumen unter Einbeziehung der Nachbarschaft.

Du bist im Bürgerhaus Wilhelmsburg für Digitales zuständig. Welche Projekte setzt du derzeit um?

Ich bin Projektleiter für die Bereiche Digitalisierung, digitale Teilhabe und Nachhaltigkeit. Im Bereich Digitalisierung bin ich mit diversen Aufgaben betreut, die den Workload meiner Kolleg*innen verringern und den Wissenstransfer in unserer Stiftung erleichtern sollen. Außerdem sind wir zusammen mit lokalen Bildungsträgern dabei, Schnittstellen im Bereich digitale Bildung zu finden. Dabei gibt es die drei Schwerpunkte „Digitalisierung und Inklusion“, „Digitalisierung und Mobilität“ und „Digitalisierung beim Übergang Schule-Berufsleben“. Zudem wollen wir mit Kooperationspartnern Bildungsangebote zum aktuellen Trendthema KI aufbauen, unsere digitale Litfaßsäule als hyperlokale Informationsschnittstelle weiterentwickeln und ein Nachhaltigkeitsberichtswesen einpflegen, das auch die Aspekte der digitalen Nachhaltigkeit umfasst. Für den Dachverband STADTKULTUR HAMBURG biete ich zusammen mit anderen Kolleg*innen eine digitale Sprechstunde an, so findet Wissenstransfer zwischen den Mitgliedern und Kolleg*innen statt.

Welche konkreten Ideen habt ihr bislang entwickelt, um Teilhabe, Partizipation und Digitalisierung zusammenzubringen?

Wir freuen uns sehr, seit 2021 das HofaLab, kurz für Hobby Fabrikations Labor, als Mieter in unserem Bürgerhaus zu haben. In dieser digitalen Werkstatt befähigt der Verein die Mitmenschen, sich selbst zu beteiligen, ihre Mitwelt zu verändern.

Wir haben die Veranstaltung „Maker Island“ organisiert, bei der Nachbar*innen in einem offenen Labor zwei Tage lang Digitalisierung selbstwirksam erleben konnten. In Design-Thinking-Workshops zum Thema „Digitalisierung selber machen“ wurde darüber beratschlagt, was unser Stadtteil im Digitalen braucht, damit alle am Leben im Stadtteil teilhaben können. Durch verschiedene Prototypen wurde dort gezeigt, was sich verschiedene Bevölkerungsgruppen wünschen.

Eine Idee aus diesen Workshops war die „digitale Community-Litfaßsäule“, mit der hyperlokale digitale Informationen zu Angeboten aus dem und für das Viertel physisch in den Stadtteil gebracht werden, die sonst nur im Internet beworben werden (können). Die Litfaßsäule wurde als Teil der „Maker Challenge 2022“ der Initiative Fab City Hamburg weiterentwickelt und wartet nun auf die nächsten Entwicklungsschritte.

Digitale Medien gestalten zu können ermöglicht eine breitere gesellschaftliche Teilhabe.

Welches Potential siehst du bei soziokulturellen Zentren und Initiativen für die aktive Gestaltung von Digitalität?

Digitale Medien kritisch zu betrachten und sie gestalten zu können ermöglicht eine breitere gesellschaftliche Teilhabe. Digitalisierung kann zur Vernetzung beitragen, das fördert Vielfalt und baut Barrieren ab; sie kann helfen, neue Formate und Praktiken in der kulturellen Bildung zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse der sich entwickelnden Gesellschaft zugeschnitten sind. Wir müssen digitale Werkzeuge nutzen, um Projekte zu entwickeln, die die gesellschaftliche Vielfalt und den sozialen Zusammenhalt stärken. Wenn wir dazu beitragen, eine Medienliteralität zu vermitteln, die die Menschen befähigt, sich selbstbestimmt und verantwortungsvoll in der digitalen Welt zu bewegen, können wir als soziokulturelle Zentren enorm wichtige Akteure für die digitale Transformation der Kultur sein und Teilhabe und Chancengleichheit in der digitalen Gesellschaft sicherstellen!

 

Dieser Beitrag ist erschienen in der SOZIOkultur 4/2023 Digitalität

Autor*innen

  Carolin Viktorin Referentin für Digitalisierung und Wissensmanagement carolin.viktorin@soziokultur.de

Ähnliche Artikel

 
02.05.2024
#DIGITALITÄT, Magazin SOZIOkultur, Stimmen zur Soziokultur

Rena Tangens zum Thema DIGITAITÄT

Rena Tangens ist Datenschutzaktivistin, Internet-Pionierin und Künstlerin, Mitbegründerin und Vorsitzende des Digitalcourage e.V. und Mitorganisatorin der deutschen Big Brother Awards. Im Magazin SOZIOkultur spricht sie darüber, wie Soziokultur ein Weg zur digitalen Mündigkeit sein kann.

Mehr lesen
 
23.04.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Streifzüge durch die Soziokultur

Die digitale Transformation des Haus am Westbahnhof in Landau in der Pfalz

Für Kulturinstitutionen bedeutet Digitalisierung Chance und Herausforderung zugleich. Es mag so scheinen, als wären große kommerzielle oder staatliche Institutionen mit ihren vielfältigen Ressourcen eher in der Lage, den digital-analogen Optionsraum zu füllen, als kleinere soziokulturelle Zentren, die ehrenamtlich geführt werden. [...]

Mehr lesen
 
16.04.2024
#DIGITALITÄT, Magazin SOZIOkultur, Stimmen zur Soziokultur

Dr. Carsten Brosda zum Thema DIGITAITÄT

Die Arbeit der Soziokultur ist für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft unverzichtbar. Wesentlich ist dabei auch die Frage, wie es gelingen kann, digitale und analoge Interaktion so zu verschränken, dass der gesellschaftliche Diskurs befördert wird.

Mehr lesen