standard-logo

01.12.2018

#STADT, Magazin SOZIOkultur, Stimmen zur Soziokultur

Selma Tuzlali zum Thema STADT

„Quartiersmanagement ist per se dafür da, gemeinsam mit Akteuren, den Menschen vor Ort und der Verwaltung das Miteinander und die Lebensbedingungen im Stadtteil zu verbessern. Kunst und Kultur sind dafür unverzichtbare Instrumente, denn wo sonst, außer in einem kreativen Prozess, können so rasch Berührungsängste oder Ressentiments überwunden werden? Zumal die gesprochene Sprache nicht im Vordergrund steht, wenn beispielsweise zusammen gemalt, gesungen, getanzt oder musiziert wird. Kunst und Kultur besitzen großes integratives Potenzial, sie müssen aber gefördert und dürfen nicht nur geduldet werden."

Aus der Ausgabe der SOZIOkultur 4/2018 Stadt

Ähnliche Artikel

 
22.02.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Porträt

Pavillon Hannover: digitale Soziokultur, politische Bildung und A’n’A

Im Pavillon Hannover erwerben Teilnehmende an IT-Projekten Kompetenzen für die neuen Technologien und gleichzeitig für den Umgang mit Komplexität.

Mehr lesen
 
21.02.2024
#DIGITALITÄT, Digitalisierung, Magazin SOZIOkultur, Nachhaltigkeit, Netzwerk Soziokultur

Gemeinsam stark: Was wir vom „Bündnis Freie Kultur“ aus Oldenburg in Bezug auf Nachhaltigkeit lernen können

Die freie Szene in Oldenburg hat sich zusammengeschlossen, um ihren Forderungen nach Unterstützung für ihre Nachhaltigkeitsprozesse mehr Gehör zu verschaffen. Dabei nutzen sie die Klimaziele der Stadt für ihre Argumentation. Ergebnis ist ein Policy Paper1, das es in sich hat.

Mehr lesen
 
20.02.2024
#DEMOKRATIE, Streifzüge durch die Soziokultur

Wer bekommt wie viel Kürbis? Demokratiearbeit im Adolf­Bender­Zentrum

Drei Leute stehen um einen Kürbis. Alle drei wollen diesen haben. Was tun? Und was hat das mit Demokratie zu tun? Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen unter Berücksichtigung des gleichen Rechts aller auf freie Entfaltung bewusst zu machen und dies [...]

Mehr lesen